GESCHICHTE



Domglocken

Pfingst-Geläut (Audio)

Das insgesamt siebenstimmige Geläut des Wetzlarer Doms bildet musikalisch betrachtet einen „Doppelchor“, wobei Chor I durch das Hauptgeläut „ausgefüllter Durdreiklang“ und Chor II durch das Dachreitergeläut „Dur-Sextakkord“ gebildet wird. Jedes Geläut beinhaltet schon für sich eine Reihe von musikalisch reizvollen Teilmotiven. Darüberhinaus bietet das Gesamtgeläut durch den bis zur Undezime ausgeweiteten Ambitus und die Dur-Fortsetzung Motive aus unterschiedlichen Klangbereichen. Kunsthistorisch von besonderem Interesse ist, dass die Glocken aus ganz verschiedenen Epochen stammen.
d'fis'g'a'h'd''g''
19201686166015001334199812./13. Jh
Südturm - Chor I - Dammrich
Südturm - Chor I - Dammrich
Schriftband
Bemerkung
Vorgeschichte
Technische Daten
Musikalische Daten
d' 1920

weiter

Schriftband:
Als Ersatz für die im Kriegsjahr 1917 dem Vaterland geopferte Glocke gossen und schenkten mich die Buderus'schen Eisenwerke 1920 / Ehre sei Gott in der Höhe

Bemerkung:
Die Hartgußglocke "Dammrich" wirkt als Einzelstück dünn und resonanzarm. Das Vollgeläute bildet ein recht eigenwilliges Motiv von herbem Reiz. Erstaunlicherweise kann sich die Hartgußglocke deutlich als Basisglocke durchsetzen.

Vorgeschichte:
Die heutige Dammrich-Glocke von 1920 hatte drei Vorgängerglocken. Die erste, 1568 von einem unbekannten Meister gegossen, Durchmesser 1.400 mm, Gewicht ca. 2.200 kg, trug die Inschrift mit Chronogramm: Pro DItVr HIIs sIgnIs Latro fVr Mors hostIs et IgnIs. Sie sprang 1775. 1782 Neuguß durch Heinrich Wilhelm Rincker in Leun, Gew. 1.789 kg, Inschrift der Vorgängerglocke, leicht abgewandelt. Erneuter Guß 1845 durch Justus Wilhelm Rincker. Es war der letzte Guß in Leun. Erneut beibehaltene Inschrift mit Ergänzung des Namens und Alters (74) des Gießers. Diese Glocke wurde 1917 zu Kriegszwecken enteignet. Bereits seit der ersten Glocke von 1568 ist der aus dem Volksmund stammende Name "Dammerich" überliefert (Chronist nennt sie "Tamrig"). Das Wort soll aus dem Namen "Domina Maria" entstanden sein; doch könnte es auch von "dammern", d.h. schlagen abgeleitet worden sein. (Hellmut Schliephake: "Glockenkunde des Kreises Wetzlar" aus Heimatkundlichen Arbeitsgemeinschaft Lahntal 1989, Heft 12, S. 124).
Südturm - Chor I - Vaterunserglocke
Südturm - Chor I - Vaterunserglocke
Schriftband
Technische Daten
Musikalische Daten
fis' 1686

weiter

Schriftband:
Die Spender schreck ich – Die Schlafende weck ich – Die Toten bewein ich – Des Gerichtes erinne ich – In Gottes Namen floss ich – Dilmann Schmid von Asslar gos mich 1686 / Omnia cum deo et nihil sine eo mille et sexcentis octoginta … Et ex elapsis annis post partum virginis campana tonantis ("Alles mit Gott und nichts ohne ihn 1686 …") / Zu der Kirch tu ich aufmahnen die Wetzlarer Unterthanen.
Südturm - Chor I - Elfuhrglocke
Südturm - Chor I - Elfuhrglocke
Schriftband
Technische Daten
Musikalische Daten
g' 1660

weiter

Schriftband:
Anno domini MDCLX. Schurgius et molitor eum repararer erant. / Haecce in cultum summi fusa acceptarima me Guido Monginot artis ac noviter dexteritate suae ad sacra voco. / Aediles templi diderieus staussius atque nime undecimas dili horas alstivo tempore significo.
Südturm - Chor I - Neunuhrglocke
Südturm - Chor I - Neunuhrglocke
Schriftband
Technische Daten
Musikalische Daten
a' 1500

weiter

Schriftband:
* Lucas ** Marcus ** Matheus ** Iohannes *
Uhrschlag
Uhrschlag
Schriftband
Bemerkung
Technische Daten
Musikalische Daten

weiter

Schriftband:
Hans Bader zu Frankfurt gos mich – Aus dem Fier flos ich – Im Namen Jesu Christi / Johannes Mappus Deis Burg Beit Herren Bürgermeister. Anno Domini 1615. / Zu Kreftelbach man mich gos – Daselbst ich aus dem Feuer flos – Als mir Meister gezeiget schon so meinen feinen Ton – Wetzlar, der werten Stadt – Auch einem ehrbaren weisen Rat – Die Uhr anmelden führwahr – Dises und noch manches Jahr.

Bemerkung:
Die Glocke 1391 hängt nicht läutbar in der Laterne des Hauptturms.

Dachreiter - Chor II - Prima, Unterseptimglocke
Dachreiter - Chor II - Prima, Unterseptimglocke
Schriftband
Technische Daten
Musikalische Daten
h' 1334

weiter

Schriftband:
O . Rex . Glorie . XpE . Veni . Cum . Pace . M . CCC . XXXIIII
Dachreiter - Chor II - Secunda, Unternonglocke
Dachreiter - Chor II - Secunda, Unternonglocke
Schriftband
Technische Daten
Musikalische Daten
g'' 12./13. Jh

weiter

Schriftband:
Als Zuckerhutglocke ohne Inschrift
Dachreiter - Chor II - Ökumeneglocke
Dachreiter - Chor II - Ökumeneglocke
Schriftband
Bemerkung
Vorgeschichte
Technische Daten
Musikalische Daten
g'' 1998

weiter

Schriftband:
Ökumeneglocke 1998,
Ut omnes unum sint (Dass alle eins seien)

Bemerkung:
gestiftet von "Globus" Wetzlar-Dutenhofen

Vorgeschichte:
In dem hölzernen, mit drei Gefachen ausgestatteten Bockstuhl hängen zwei mittelalterliche Glocken, die zu den ältesten der Region gehören. Die ältere stammt aus der Wende 12./13. Jahrhundert und hat noch nicht die ausgereifte gotische Form, die andere wurde 1334 gegossen. Beide Glocken enthalten keine Hinweise über den Gießer. Zu diesen historischen Glocken goss die Glockengießerei Rincker in Sinn eine neue d''-Glocke, die in ihrer klanglichen Struktur den vorhandenen weitestmöglich angepasst worden ist. Die Glocke 6 wird hinsichtlich ihrer Klangstruktur als Unterseptimglocke bezeichnet, die Glocke 7 als Unternonglocke. Beide Glocken haben vertiefte Primen. Die neue Rincker-Glocke hat ebenfalls eine um einen Ganzton vertiefte Prim - ähnlich der ältesten Glocke des Terzetts. Das Klangbild wurde den alten Glocken gut angepasst. (Wolfgang Nickel, Neuere Geläute und Geläutergänzungen im Bistum Limburg).
Michaelskapelle
Michaelskapelle
Bemerkung
Technische Daten
Musikalische Daten

weiter

Bemerkung:
Die Glocke besitzt keine Inschrift






...

© dbv-wetzlar.de · 2020